Versandkostenfrei ab 79,-
kostenlose Rückgabe
30 Tage Rückgaberecht

Ultimativer Reisefahrrad Basic Guide

Lust auf Radreise, aber noch kein passendes Reisefahrrad? Egal, ob Bikepacking im Herzen der Natur oder auf zwei Rädern um die Welt. Dein Rad muss während Deiner Tour einer hohen Belastung standhalten und genügend Platz für Ausrüstung bieten. Viele Hersteller versuchen diesen Ansprüchen mit speziellen Reiserädern gerecht zu werden.

Lies hier, was ein solches Gefährt ausmacht und worauf Du beim Kauf achten solltest.

Radtouren sind noch Neuland für Dich? Was ist Bikepacking und welche Fahrradtour Ausrüstung benötigst Du? Die Antwort findest Du in unserem Radreise Blog.

Reisefahrrad: Packesel statt Drahtesel

Auf den ersten Blick wirkt ein Reiserad nicht spektakulärer als herkömmliche Räder. Dennoch machen es ein paar Besonderheiten zu einem wahren Panzergefährt.

Das Rad belohnt Dich mit ausreichend Platz für Deine Ausrüstung. Dank Gepäckträger und Lowrider kannst Du die Last auf beiden Seiten gleichmäßig verteilen, damit Du nicht an Fahrstabilität einbüßt. Die spezielle Rahmengeometrie ermöglicht eine bequeme Sitzposition bei längeren Fahrten. Robuste und hochwertige Komponenten machen das Rad pannensicher und wartungsarm.

Reisefahrrad nicht gleich Trekkingfahrrad

Jede Tour birgt andere Herausforderungen. Deswegen bieten Hersteller mittlerweile die unterschiedlichsten Reiserad Modelle an, um die individuellen Bedürfnisse der Radreisenden zu erfüllen. Nimm im Vorfeld Deine persönlichen Reisevorlieben genau unter die Lupe, um Deinen perfekten Reisebegleiter zu finden.

Gehörst Du zu den Weltenbummlern, die mehrere Wochen oder Monate unterwegs sind? Dann sind Stabilität und Gepäck ausschlaggebende Argumente für Deine Wahl. Das klassische Reiserad zeichnet sich durch einen verstärkten Rahmen und weiten Radstand aus, damit Du schweres Gepäck unterbringen kannst.

Oder willst Du eher auf kürzeren Trips holpriges Gelände erkunden? Hier steht die Geländetauglichkeit des Rads im Vordergrund. Ein Trekkingfahrrad ist ein waschechter Allrounder, der mit seinen profilierten Reifen durch anspruchsvolles Gelände kommt.

Reisefahrrad das richtige Rad für jeden Anlass

Was Du beim Kauf beachten solltest

Wirf einen genauen Blick auf die Herstellerangaben des Reisefahrrads, um böse Überraschungen auf Deiner Tour zu vermeiden.

Gewicht: Du solltest das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten. Ansonsten entzieht sich der Hersteller der Haftung in Schadensfällen und die Garantie erlischt.

Rahmenmaterial: Viele schwören auf Stahl, denn es ist härter und leichter zu schweißen als Aluminium. Aber ein Reiserad mit Stahlrahmen ist nicht zwangsläufig stabiler und reparaturfreundlicher als ein Reiserad mit Alurahmen. Denn die Rohre ziehen mit einem größeren Querschnitt nach und längst nicht jedes Reiserad mit Stahlrahmen lässt sich mühelos schweißen.

Rahmengeometrie: Egal, ob Reiserad mit Alurahmen oder Stahlrahmen. Die Rahmengeometrie muss bei korrekter Rahmenhöhe abwechslungsreiche Sitzpositionen ermöglichen. Entscheide Dich zwischen einem Reiserad für Damen mit charakteristischem Tiefeinstieg und einem Reiserad für Herren mit typischem Oberrohr.

Größe: Der kleinere Durchmesser macht 26-Zoll-Räder stabiler als 28-Zoll-Laufräder. Sie punkten mit einer größeren Auswahl an Zubehör und Ersatzteilen. Die größere Variante läuft leichter und bietet mehr Komfort.

Schaltung: Eine hochwertige Rohloff-Nabenschaltung hat kaum Verschleiß und ist wartungsarm. Allerdings sind Ersatzteile nicht weltweit erhältlich. Umgekehrt sind die entsprechenden Teile einer Kettenschaltung verbreiteter, aber dafür ist sie wartungsintensiver.

Was kostet ein Reiserad und wo muss ich suchen?

In den letzteren Jahren ist die Qualität von Reiserädern deutlich gestiegen. Schon ab 1.200 Euro findest Du reisetaugliche Räder. Für hochwertige Exemplare solltest du mindestens 2.000 Euro einrechnen.

Mittlerweile existieren zahlreiche Reiserad Anbieter mit einer großen Auswahl für jeden Radreisetyp. Online kannst Du die verschiedenen Modelle und Preise problemlos miteinander vergleichen.
Beim Kauf in einem Handel kann Dich ein Experte vor Ort beraten. Das Angebot ist zwar überschaubarer, aber dafür besteht die Möglichkeit einer Probefahrt.

Du siehst, ein Reiserad spart dir unterwegs eine Menge Ärger und mit ein paar Vorüberlegungen kannst Du Dein nächstes Abenteuer schon bald mit Deinem perfekten Packesel starten.

Reiserad mal anders ;-)

Was macht ein Reiserad aus?

Im Gegensatz zu einem Bikepacking Rad muss ein klassisches Reiserad über die Möglichkeit verfügen, Taschen an mehreren Gepäckträgern anzubringen. Das macht es zwar weniger windschnittig, jedoch bietet es dadurch die Möglichkeit, längere Reisen zu unternehmen, ohne auf die Zivilisation angewiesen zu sein. Es wäre fatal, keinen Platz für ausreichend Verpflegung zu haben, wenn du wochenlang durch das Outback von Australien fährst, ohne diese auffüllen zu können.

Um möglichst viele Möglichkeiten der Gepäckanbringung zu bieten, unterscheidet sich auch der Aufbau des Rahmens von dem eines gewöhnlichen Fahrrads.

Ausrüstungsmöglichkeiten

Bei der Ausrüstung gilt es zu beachten, dass der Schwerpunkt das Fahr- und Bremsverhalten stark beeinflusst. Es gilt die Faustregel, je niedriger der Schwerpunkt, desto geringer der Einfluss.

Gepäckträger hinten

Hier können sperrige Gegenstände angebracht werden, bestenfalls in Fahrtrichtung, so dass möglichst wenig Windwiderstand entsteht. An den Seiten bietet sich die Möglichkeit Packtaschen anzubringen. Im hinteren Bereich sollte das schwerere Gepäck untergebracht werden, um das Lenken zu vereinfachen.
Gewicht: bis 40Kg

Lowrider

Die vorderen Packtaschen hängen am sogenannten Lowrider. Dieser hat keine Auflagefläche für zusätzliches Gepäck, er dient lediglich dem Anbringen der Taschen.
Gewicht: bis zu 24Kg

Lenker Tasche

Die Lenker Tasche bietet sich an, um Equipment zu transportieren, das schnell zur Hand sein muss. Karten, Elektronische Geräte usw. sind hier optimal untergebracht und bei Bedarf greifbar.
Gewicht: bis ca. 2,5Kg

Stem Bags

Ein Stem Bag ist eine kleine Tasche, welche zum Beispiel am Lenker des Reisefahrrads angebracht werden kann. Sie sind ideal geeignet für den schnellen Zugriff auf Dinge wie Snacks, eine zusätzliche Flasche Wasser, Hand, Drohne, was auch immer…
Gewicht: 1-2Kg

Rahmen Tasche

Nicht nur Flaschen lassen sich im Rahmen transportieren. Mittlerweile gibt es Taschen, die das gesamte Rahmendreieck ausfüllen und somit die Möglichkeit geben, sein Material aerodynamisch am Rad unterzubringen. Perfekt für Bikepacking Touren.
Gewicht: unterschiedlich, je nach Art der Tasche

Satteltasche

Perfekt geeignet für Bikepacking Touren. Aerodynamisch hinter dem Sattel angebracht bietet es ausreichen Stauraum für kürzere Touren.
Gewicht: bis 15Kg

Zusätzlicher vorderer Gepäckträger

Ergänzend zum Lowrider kann ein zusätzlicher Gepäckträger über dem Vorderrad angebracht werden. Ich persönlich finde diese Gepäckträger wenig sinnvoll, da die dort transportierten Gegenstände meist mit der Lenker Tasche in Konflikt geraten und zudem das Lenk- und Fahrverhalten stören.
Gewicht: bis ca. 10 Kg

Fahrradanhänger

Solltest du mir sehr viel Gepäck reisen oder Familie/Kinder dabei haben, bietet sich die Mitnahme eines Fahrradanhängers an. In diesem kann wesentlich mehr Gepäck oder gar das ganze Kind transportiert werden.

Zu den einzelnen Ausrüstungsmöglichkeiten wird es noch einen gesonderten Beitrag geben


Eine Definition und weitere Informationen gibt es natürlich auch auf Wikipedia.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.