Versandfertig innerhalb von 24 Stunden
Kreditkarte, Paypal, Ratenzahlung & more
Versandkostenfrei ab 79,-

Satteltaschen am Fahrrad - perfekt für deine Bikepacking-Tour

Für das moderne Bikepacking, bei dem es darum geht, mit möglichst aerodynamischen und leichten Fahrradtaschen zu reisen, sollten Satteltaschen die erste Wahl sein. Satteltaschen nutzen die Streben des Sattels und die Sattelstütze zur Befestigung. Für gewöhnlich kommen die Taschen dann, ohne ein weiteres Haltesystem aus. Durch Klettbänder und/oder Spanngurte ist ein sicheres Anbringen an Fahrrad gewährleistet.

Für das moderne Bikepacking, bei dem es darum geht, mit möglichst aerodynamischen und leichten  Fahrradtaschen  zu reisen, sollten Satteltaschen die erste Wahl sein. Satteltaschen nutzen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Satteltaschen am Fahrrad - perfekt für deine Bikepacking-Tour

Für das moderne Bikepacking, bei dem es darum geht, mit möglichst aerodynamischen und leichten Fahrradtaschen zu reisen, sollten Satteltaschen die erste Wahl sein. Satteltaschen nutzen die Streben des Sattels und die Sattelstütze zur Befestigung. Für gewöhnlich kommen die Taschen dann, ohne ein weiteres Haltesystem aus. Durch Klettbänder und/oder Spanngurte ist ein sicheres Anbringen an Fahrrad gewährleistet.

Satteltaschen online kaufen

Satteltaschen oder auch „Arschraketen“ eignen sich besonders für Fahrräder, die über keinen Gepäckträger verfügen. Es gibt sie in verschiedenen Größen, beginnend bei unter einem Liter bis hin zu 15 oder gar 20 Liter. Die kleineren Taschen eignen sich dabei als minimalistischer Kofferraum für Fahrradzubehör wie Ersatzschläuche, Minitool, Reifenheber usw. Für Radreisen eignen sich die größeren Taschen. Diese bieten Platz für umfangreicheres Gepäck wie Bekleidung, Schlafsack oder Zelt.

Bekannte Hersteller von Satteltaschen

Alternative zu Ortlieb - die M-Wave Rough Ride Satteltasche in neongelb mit 11 Litern

Auf dem Markt tummeln sich einige Hersteller von Fahrradtaschen. Da verliert man leicht den Überblick. Viele Radreisende, vor allem solche, die noch am Anfang stehen und ihre ersten Reisen planen, stehen vor der Herausforderung, den für sich besten Hersteller zu finden. Aktuell wird der Markt mit vielen Taschen aus Fernost geflutet, bei denen die Bewertungen bereits vermuten lassen, dass die Qualität nicht den hiesigen Ansprüchen genügen. 

Der wohl bekannteste Anbieter auf dem Markt ist Ortlieb. Die Marke kann mit fug und Recht auch der Mercedes unter den Satteltaschen genannt werden. Hier stimmt einfach alles. Die Taschen sind wasserdicht, bieten ausreichen Stauraum, sehen toll aus und wackeln auch im Wiegetritt nicht zu stark hin und her. Dementsprechend hoch ist jedoch auch der Preis.  Für budgetbedachte Radreisen sind die Taschen also nur etwas, wenn man sie häufig und über viele Jahre hinweg nutzt. Dann profitiert man nämlich von der Qualität und Langlebigkeit der Taschen. 

Wem das zu teuer ist, der kann gerne auf günstigere, aber nicht minderwertigere Taschen von Vaude, Topeak oder Apidura zurückgreifen. Diese Marken bieten eine ähnliche Qualität wie Ortlieb, sind jedoch preislich erschwinglicher.

Alternative zu Ortlieb, Vaude & Co

Aus Erfahrung können wir sagen, dass es beim Kauf einer Satteltasche nicht unbedingt einer der Big Player auf dem Markt benötigt. Zwar ist beim Kauf nach Preis die Gefahr groß, dass man eine Tasche mit schlechter Qualität erwischt. Dennoch gibt es einige gute Alternativen zu Ortlieb, Vaude oder Topeak.

Wir selbst fahren aktuell mit der Satteltasche aus der Rough Ride Serie von M-Wave in Neongelb und sind absolut zufrieden. Nicht nur der günstige Preis überzeugt und macht die Tasche zu einer echten Ortlieb Alternative, sondern auch die durchdachten Details, das große Volumen und nicht zuletzt die reflektierende Farbe, die für erhöhte Sicherheit im Straßenverkehr sorgt. 

Aber auch in allen anderen Bereichen bietet M-Wave eine gute Alternative zu Ortlieb zu einem wesentlich günstigeren Preis. Schau doch einfach mal in das Sortiment von M-Wave.

Beim Sattaltasche kaufen auf gute Befestigungssysteme und die passende Größe achten!

Eine der wichtigsten Eigenschaften an einer Satteltasche ist, dass sie auch bei einer rasanten Fahrweise fest am Sattelrohr hängt. Eine gute Satteltasche ist kaum bemerkbar, aber äußerst bemerkenswert, solange nichts klappert oder herumbaumelt. Um das sicherzustellen, solltest du bei der Auswahl auf eine gute Befestigung achten. Eine gute Tasche kann entweder mit Klettverschlüssen, Anzugsriemen oder auch speziellen Klicksystemen befestigt werden. Diese garantieren, dass nichts mehr wackelt oder lose sitzt. 

Auch größere Satteltaschen fürs Fahrrad, in der schwerere Gegenstände wie beispielsweise Werkzeuge transportiert werden, die bei jeder Bewegung durcheinanderfallen, können für eine unsichere Fahrweise sorgen. Wähle die Größe der Satteltasche deshalb so aus, dass sie zu deinen Bedürfnissen passt. Vor allem wenn du gerne Gas gibst und mit einem Gravelrad, Rennrad oder Mountainbike die Berge hinabfährst oder neue Trails ausprobierst, sollten deine Satteltasche das Fahrverhalten nicht beeinflussen. Das kann zu schmerzhaften Stürzen führen. Auch aus Gründen der Aerodynamik sollte eine solche Tasche so leicht, klein und minimalistisch wie möglich ausfallen.

Wäge vor dem Kauf einer Satteltasche ab, worauf es dir ankommt. Möchtest du möglichst minimalistisch reisen, also schnell unterwegs sein, dann greif zu einer möglichst kleinen Tasche. Möchtest du entspannt reisen und dabei alles im Gepäck haben? Dann bietet sich eine größere Variante an. Die meisten Hersteller bieten Größen von Small, mit unter 1 Liter Fassungsvermögen, bis Extralarge mit über 15 Litern Volumen an.

Bei größeren Taschen solltest du auf eine sinnvolle Aufteilung des Innenlebens achten. Die Innentaschen sorgen für eine gute Organisation deiner Ausrüstung, sodass du schnell alles zur Hand hast. Außerdem kannst du gezielt Ausrüstungsgegenstände voneinander trennen. Wer möchte schon dreckiges Werkzeug neben seinem Schlafsack aufbewahren?

Stadtrad bis Rennrad: Satteltaschen sind für den Notfall Gold wert

Nicht nur für sportliche Räder sind kleine Satteltaschen ein nützlicher Begleiter. Ein Notfallset sollte beim Radfahren stets zur Hand sein. Damit ist nicht nur das Flickzeug fürs Fahrrad gemeint. Natürlich kannst du immer einen platten Reifen haben, wir meinen aber eher eine erste Hilfe Ausrüstung. Ein Unfall ist schnell passiert, glücklich, wer dann Verbandszeug und eine Rettungsdecke dabei hat. 

Also solltest du auch auf dem Trekkingrad oder deinem Citybike standardmäßig eine kleine Fahrradtasche mit einem Notfallset zur Hand haben. 

Zuletzt angesehen